Hans Christian Andersen

Lebenslauf, Texte und Bilder des Schriftstellers

Hans Christian Andersen in Weimar

Auf den Spuren von Hans Christian Andersen...

Weimar ist vielen als Kulturstadt Europas und Wohn- und Wirkungsort von Johann Wolfgang von Goethe und Friedrich Schiller bekannt. Viele Dichter und Denker zog es diese Stadt.
Das auch Hans Christian Andersen diese Stadt gut kannte und ab 1844 mehrmals bereiste, zeigt eine Gedenktafel gegenüber dem Weimarer Stadtschloss, ganz in der Nähe der Anna-Amalia-Bibliothek, die wir bei einem Spaziergang während eines Aufenthaltes zufällig entdeckten.

20100105weimar220100105weimar120100105weimar3

Das Leben des Hans-Christian-Andersen

20090923hcandersen

 Jugend und Ausbildung  

Hans Christian Andersen wurde als Sohn des verarmten Schuhmachers Hans Andersen (1782–1816) und der alkoholkranken Wäscherin Anne Marie Andersdatter (ca. 1775–1833) geboren[1]. Nach dem Tod seines Vaters ging er mit 14 Jahren nach Kopenhagen und bemühte sich, dort als Schauspieler zum Theater zu kommen. Nachdem ihm das jedoch nicht gelang, versuchte er sich ebenso vergeblich als Sänger und verfasste schon erste kleine Gedichte. Schließlich nahm ihn Konferenzrat Jonas Collin, der damalige Direktor des Königlichen Theater Kopenhagen (Kongelige Teater), in seine Obhut und in sein Haus auf. Dort fühlte er sich besonders zu dem Sohn seiner Gasteltern, Edvard Collin, hingezogen, den diese Zuneigung jedoch eher befremdete und der diese nicht erwiderte. Eine enge Freundschaft verband ihn mit der jüngsten Tochter Louise Collin. Von der Theaterdirektion unterstützt und durch König Friedrich VI. gefördert, konnte er von 1822 bis 1826 bei Rektor Meissling eine Lateinschule in der kleinen Provinzstadt Slagelse besuchen, von 1826 bis 1828 eine weitere Lateinschule in Helsingør und anschließend die Universität Kopenhagen.


Erste Werke und Reisen  

Am Ende seiner Schulzeit entstand das Gedicht „Das sterbende Kind“, in dem der Autor die Welt aus den Augen eines kleinen Kindes beschrieb. Diese Perspektivwahl wurde später typisch für sein literarisches Schaffen. Das Gedicht wurde in mehreren Sprachen veröffentlicht.

Andersen verliebte sich in Riborg Voigt, die Schwester seines Studienfreundes Christian Voigt. Allerdings war sie bereits einem anderen Mann versprochen. Ihren Abschiedsbrief bewahrte er zeitlebens in einem Ledersäckchen auf, man fand ihn nach seinem Tod beim Autor.

Nach der Heirat Riborgs unternahm Andersen mehrere Reisen nach Deutschland, England, Italien, Spanien und in das Osmanische Reich. Unter dem Einfluss der italienischen Landschaft entstanden die ersten Vorformen der „Kleinen Meerjungfrau“. Die Beschreibung der Welt in dem gleichnamigen Märchen zeigt deutlich die italienischen Einflüsse.

Auf seinen insgesamt 30 großen Reisen kam er 32 Mal nach Dresden und 15 Mal nach Maxen bei Dresden, wo er seine Freunde, die Mäzenen Friederike und Friedrich Anton Serre besuchte. Dort schrieb er auch: „Des Herzens Sonnenschein in Sachsen, er strahlt am schönsten doch in Maxen“.

Spätere Jahre 

In seinen späten Jahren war er mit vielen bekannten Frauen befreundet: Henriette Wulff, Tochter des Kommandeurs und Gönners P.F. Wulff, ferner Sophie Ørsted, Tochter des Entdeckers des Elektromagnetismus Hans Christian Ørsted, und Jenny Lind, auch „die schwedische Nachtigall“ genannt, die er sehr verehrte. Allerdings blieb er lebenslang unverheiratet. Mit Edvard Collin verband ihn jedoch auch nach dessen Heirat im gegenseitigen Einvernehmen eine Freundschaft auf Distanz.

In der Wissenschaft wird kontrovers diskutiert, ob Andersen homosexuell gewesen sei. Diese Diskussion begann schon im 19. Jahrhundert und wurde 1901 mit dem Artikel „Hans Christian Andersen: Beweis seiner Homosexualität“ von Carl Albert Hansen Fahlberg (unter dem Pseudonym Albert Hansenin) in Magnus Hirschfelds „Jahrbuch für sexuelle Zwischenstufen“ erstmals vertieft. Jüngere Untersuchungen haben versucht, in Andersens Märchen und Romanen insbesondere das Thema der homoerotischen Maskierung herauszuarbeiten.[2]

Andersen starb siebzigjährig als international verehrter und anerkannter sowie hochdekorierter Künstler am 4. August 1875 in Kopenhagen und wurde dort auf dem Assistens Friedhof beigesetzt.

Andersen schrieb mehr als 160 Märchen in acht Bänden. Dabei bearbeitete er Volksmärchen, bis sie seinen literarischen Ansprüchen genügten und von Kindern verstanden werden konnten.

Werke

Berühmt wurde Hans Christian Andersen durch seine zahlreichen Märchen wie

    * „Die Prinzessin auf der Erbse“
    * „Des Kaisers neue Kleider“
    * „Die Schneekönigin“
    * „Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzern“
    * „Die kleine Meerjungfrau“
    * „Die Galoschen des Glücks“
    * „Das Feuerzeug“
    * „Das hässliche Entlein“
    * „Der standhafte Zinnsoldat“
    * „Des Kaisers Nachtigall“

die bereits um 1840 in unterschiedlichen deutschen Übersetzungen erschienen. Angelehnt an dänische, deutsche und griechische Sagen und historische Begebenheiten, dem Volksglauben verbunden und inspiriert von literarischen Strömungen seiner Zeit, schuf Andersen so die bedeutsamsten Kunstmärchen des Biedermeier. Andersens Märchen sind nicht nur zeitlos; sie gehören mittlerweile zur Weltliteratur.

Weniger bekannt sind viele seiner 156 weiteren Märchen. Auch die autobiografischen Texte, Novellen, Dramen, Gedichte und Reiseberichte, die von seinem Schaffensreichtum zeugen, führen ein Schattendasein. Auch als Romancier ist Anderson kaum bekannt: 1835 erschien sein erster Roman „Der Improvisator“, den er während eines Italien-Stipendiums schrieb, 1848 „Die beiden Baroninnen“, eine Waisenkind-Geschichte.

In den dreißiger Jahren des neunzehnten Jahrhunderts fand der junge Dichter in Deutschland größere Anerkennung als in seinem eigenen Vaterland. Sein Roman „Der Improvisator“ (1835) erschien bald in deutscher Übersetzung. Obwohl Andersen immer Dänisch schrieb, wurde die erste seiner veröffentlichten Autobiografien, übersetzt als Das Märchen meines Lebens ohne Dichtung, 1846 auf Deutsch herausgegeben. (Erst 1855 erschien seine große dänische Autobiografie, Mit Livs Eventyr.)

Ein Band mit mehreren kleineren Prosaschriften, deren dänische Originaltexte erst später gedruckt wurden, erschien 1860 in Leipzig als Aus Herz und Welt.

Auf einer Deutschlandreise im Jahre 1831 lernte Andersen den Dichter und Naturforscher Adelbert von Chamisso kennen, der ein eigenes Gedicht in Andersens Stammbuch schrieb[3] und später einige Gedichte Andersens ins Deutsche übersetzte:[4]

    * Improvisatoren, Roman 1835 (dt. Der Improvisator, 1835)
    * Eventyr, fortalte for børn, Kunstmärchen 1835–1848 (dt. Märchen, für Kinder erzählt, 1839)
    * O.T., Roman 1836 (dt. O.T., 1837)
    * Kun en Spillemand, Roman 1837 (dt. Nur ein Geiger, 1847)
    * Den nye Barselstue, Komödie 1845 (dt. Die neue Wochenstube, 1853)
    * Ahasverus, Epos 1847 (dt. Ahasver, 1847)
    * De to Baronesser, Roman 1849 (dt. Die zwei Baronessen, 1848)
    * I Sverrig, Reisebuch 1851 (dt. In Schweden, 1851)
    * Historier, Erzählungen und Märchen 1852 (dt. Geschichten, 1909)
    * Mit Livs Eventyr, Autobiographie 1855 (dt. Das Märchen meines Lebens, 1847)
    * Lykke-Peer, Roman 1870 (dt. Glücks-Peter, 1871)

Andersen-Preise

Der wichtigste internationale Kinderbuchpreis wurde nach ihm benannt: Hans Christian Andersen-Preis.

Briefmarke zum 200. Geburtstag von Andersen

20090923briefmarke_hans_christian_andersen
Briefmarke zum 200. Geburtstag von Hans-Christian-Andersen

Briefmarke der Deutschen Post AG zum 200. Geburtstag von Hans Christian Andersen

Bucheinband mit Märchenfiguren©;
Hintergrundmotiv: Will Bradley: His Graphic Art,
Dover Verlag,
New York,
1974