Ein goldener Stecker für die fleißigsten Klimaschützer

Erstellt: Dienstag, 22. Januar 2019 16:43
Zuletzt aktualisiert: Dienstag, 12. Februar 2019 13:08
Geschrieben von Sandra Holtkötter

 Die Hans-Christian-Andersen Schule hat die meisten Klimaschutz-Aktionen duchgeführt

Auszeichnung2019

28 städtische Schulen und 12 Kindertagesstätten haben sich im vergangenen Schuljahr am städtischen Projekt „energieLux - Klimaschutz in Leverkusener Schulen und Kindergärten“ beteiligt.

Zum sechsten Mal zeichneten die Kooperationspartner Stadtverwaltung und Förderverein NaturGut Ophoven die Einrichtungen aus, die sich am fleißigsten für den Klimaschutz eingesetzt und Kosten gespart haben. Dazu gehört nicht nur das Energiesparen, sondern auch das Mülltrennen und -vermeiden. Denn auch damit können Kosten und CO2 eingespart werden.

Der Leverkusener Schuldezernent Marc Adomat und Britta Demmer vom NaturGut Ophoven überreichten am Dienstagmorgen in der Kita Dhünnstraße 12c „vergoldete“ Stecker an die drei Sieger. Mit 83 Punkten hat die Hans-Christian-Andersen-Grundschule aus Hitdorf die meisten Aktionen zum Klimaschutz durchgeführt. Auch die Gesamtschule Schlebusch wurde in diesem Jahr wieder geehrt, denn sie schaffte es, ihren Müll so zu reduzieren, dass ein Restmüllcontainer abgeschafft werden konnte. Einen weiteren goldenen Stecker erhielt die Kita Dhünnstraße 12c aus Wiesdorf.

Im Juni 2012 wurde das Energiesparprojekt eingeführt, das umweltpädagogische Aktivitäten genauso belohnt wie nachgewiesene Sparergebnisse. Für beide Anstrengungen wird eine Prämie vergeben. Die drei Einrichtungen, die besonders viele Aktionen zum Klimaschutz und Mülltrennen und -vermeiden durchgeführt haben, erhalten neben ihrer energieLux-Prämie zusätzlich 500 Euro.

Das bestärkt die SchülerInnen und LehrerInnen der Hans-Christian-Andersen Schule zusätzlich in Ihrem Bestreben sich für den Umweltschutz einzusetzen. Was macht die HCA-Schule im Bereich Klimaschutz? Es werden Energiesprecher gewählt, die vom NaturGut-Team geschult werden. Sie achten darauf, dass richtig und effizient gelüftet wird, und das Licht nur dann angeschaltet werden soll, wenn es wirklich nötig ist. Müll wird eingespart und richtig getrennt. So genannte E-Teams spüren gemeinsam mit dem Hausmeister Energielecks im Gebäude auf und während einer Temperaturmesswoche wird überprüft, ob die Heiztemperatur 20 Grad Celsius nicht übersteigt. Natürlich wird an den Aktionen wie „Pullovertag“, „Müllfreies Frühstück“, „ Tauschen statt Kaufen“ und „Grüne-Meilen-Woche“ auch in Zukunft festgehalten. Im letzten Jahr haben sich die EnergieLuxe für den „Wassertag“ als Aktion entschieden. Mit Spannung wird bereits der Aktionstag in diesem Jahr erwartet. Für was werden sich die Energiesprecher entscheiden? Die Schülerschaft darf Anregungen gerne an ihre Energiesprecher weiterleiten.

Foto: S. Holtkötter